Krebs bei Kindern und Jugendlichen

Im Jahr 2013 erfasst das Deutsche Kinderkrebsregister in Mainz bundesweit 2.051 Krebserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren. Davon entfielen etwa 31 % auf Leukämien, 24 % auf Tumore des zentralen Nervensystems und 14 % auf Lymphome. Die Daten dieses Abschnitts sind dem Jahresbericht 2013/14 des Deutschen Kinderkrebsregisters entnommen1.

Regionale Auswertungen des Kinderkrebsregisters werden in der Regel über einen Zeitraum von zehn Jahren erstellt. Diese Daten liegen derzeit nur für die Altersgruppe von 0 bis 14 Jahren vor.

In den Jahren 2004 bis 2013 wurden jährlich im Mittel 139 neue Krebserkrankungen von 0 bis 14 Jahre alten Kindern aus Hessen an das Kinderkrebsregister gemeldet. Daraus ergab sich für Hessen eine jährliche altersstandardisierte Neuerkrankungsrate von 17,1 Kindern pro 100.000, was in etwa dem Bundesdurchschnitt entsprach. Im Regierungsbezirk Gießen war die Rate pro 100.000 mit 19,8 im Vergleich zu 16,6 im Regierungsbezirk Darmstadt und 16,4 im Regierungsbezirk Kassel erhöht.

Die Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung ist in den ersten drei Lebensjahren ungefähr doppelt so hoch wie im Grundschulalter oder zu Beginn der Pubertät. Etwa eins von 420 Kindern erkrankt bis zum 15. Geburtstag an Krebs. Auf Jungen entfallen etwa 55 % der Krebserkrankungen.

Viele Krebserkrankungen treten besonders häufig in bestimmten Altersgruppen auf. Krebserkrankungen des peripheren Nervensystems und das Retinoblastom (Tumor an der Netzhaut des Auges) entstehen beispielsweise fast ausschließlich in den ersten Lebensjahren. Auch Nierentumore sind in den ersten Lebensjahren deutlich häufiger als bei älteren Kindern. Leukämien haben in der Altersgruppe von 1 bis 4 Jahren einen deutlichen Gipfel. Die Neuerkrankungsrate von Lymphomen steigt hingegen mit dem Alter an. Die Überlebensaussichten von jungen Krebspatienten sind relativ gut. 83 % der Kinder überleben mindestens fünf Jahre und 81 % überleben mindestens zehn Jahre.

Fußnote
  1. Kaatsch P., Spix C.: German Childhood Cancer Registry – Report 2013/14 (1980-2013). Institute of Medical Biostatistics, Epidemiology and Informatics (IMBEI) at the University Medical Center of the Johannes Gutenberg University, Mainz 2014.
© Copyright 2018-2020 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration