Risikofaktor Übergewicht

Studien belegen, dass Erwachsene, die schon als Kind übergewichtig waren, ein mehr als sechsfach höheres Risiko haben, auch im Erwachsenenalter übergewichtig zu sein.1 Die Wahrscheinlichkeit Übergewichtiger, an Diabetes zu leiden, ist 20-mal höher als bei Normalgewichtigen. Die Korrelation zwischen Übergewicht beziehungsweise Adipositas und Gesundheitskosten ist gut belegt. Vor allem bei Menschen mit einem BMI von 35 bis 39 kg je m² nehmen die Gesundheitskosten um bis zu 55 % zu, bei einem BMI über 40 kg je m² steigen die Gesundheitskosten sogar um 90 % an.

Übergewichtige Menschen haben ein sehr viel höheres Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder an Diabetes mellitus zu erkranken. Eine Reduktion des Gewichtes kann das persönliche Gesundheitsrisiko deutlich verbessern. Dies zeigt z. B. das Ergebnis einer Studie des Deutschen Diabetes-Forschungsinstituts Düsseldorf.2 Die Zahl der Übergewichtigen, auch im Kindesalter, steigt weltweit jedoch an.

Übergewicht vorzubeugen sollte deshalb bereits im frühen Kindesalter beginnen. Dabei geht man davon aus, dass die Bekämpfung von Übergewicht umso effektiver ist, je früher man damit beginnt.3 Gründe für Fettleibigkeit sind meist eine schlechte und unausgewogene Ernährung sowie ein Mangel an Bewegung, beides hängt häufig mit dem Sozialstatus zusammen.

Maße für Fettleibigkeit und kardiovaskuläres Risiko:

Der Body-Mass-Index

Der Body-Mass-Index (BMI) setzt Körpergewicht zur Körpergröße in Relation und ist ein gängiges Maß, um zu errechnen, ob man fettleibig oder übergewichtig ist. Gewichtsklassen nach der Einteilung der WHO20:

  • Normalgewicht: 20 bis 24,9 kg/m²
  • Übergewicht: 25 bis 29,9 kg/m²
  • Adipositas/Fettsucht Grad I: 30 bis 34,9 kg/m²
  • Adipositas/Fettsucht Grad II: 35 bis 39,9 kg/m²
  • Adipositas/Fettsucht Grad III: = 40 kg/m²

Taille-Hüft-Verhältnis

Gleichzeitig wird auch die Körperfettverteilung (Taille-Hüft-Verhältnis = THV, engl. Waist-to-hip ratio) als Indikator für ein erhöhtes Risiko an Herzerkrankungen verwendet. Dabei kann ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-­Erkrankungen auch bei normalgewichtigen Menschen vorkommen.

Siehe auch Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen/Übergewicht und Adipositas

Fußnote
  1. Herman, K.M., Craig, C.L., Gauvin, L., Katzmarzyk, P.T. Tracking of obesity and physical activity from childhood to adulthood: The Physical Activity Longitudinal Study, Int J Pedratr Obes, 2008 Dec 15: 1-8
  2. 18 Studie zur Gewichtsreduktion beim Typ 2 Diabetes (www.diabetes-deutschland.de/archiv/4707.htm)
  3. 19 Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindesalter (AGA) (http://www.aga.adipositas-gesellschaft.de/index.php?id=9), diabetesDE (Hrsg.), Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2011, Seite 6.
© Copyright 2018-2020 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration