Norovirus-Gastroenteritis

Noroviren verursachen akut beginnende Gastroenteritiden, die durch schwallartiges heftiges Erbrechen und starke Durchfälle (Diarrhoe) gekennzeichnet sind und zu einem erheblichen Flüssigkeitsdefizit führen können. Die im Jahr 2009 geänderten Übermittlungskriterien für Norovirus-Erkrankungen sehen vor, nur noch labordiagnostisch bestätigte Erkrankungen als Einzelfälle zu übermitteln. Um eine Vergleichbarkeit über die Jahre zu ermöglichen, wurden in der Meldezahlentabelle auch für die Jahre 2005 bis 2014 nur labordiagnostisch bestätigte Erkrankungen dargestellt (Tab. 14).

Tab. 14: Labordiagnostisch bestätigte Erkrankungen für impfpräventable Erkrankungen

  2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Weitere (teilweise) impfprävalente Erkrankungen                    
Diphterie 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1
FSME 28 51 13 12 16 9 16 13 22 18
Gelbfieber 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Haemophilus influenzae 2 7 5 10 11 17 17 22 27 42
Influenza 232 76 567 461 9168 140 1345 248 2361 286
Masern 259 64 13 38 19 28 122 18 15 20
Meningokokken 33 25 25 25 24 23 25 18 23 14
Poliomyelitis 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Tetanus 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Nosokomiale Infektionen                    
Clostridium difficile 0 0 8 52 21 25 42 59 124 100
MRSA 0 0 0 0 39 302 266 272 257 178
4MRGN - - - - - - - 166 247 570
Sonstige Infektionskrankheiten                    
Adenovirus 2 6 4 2 1 7 82 43 39 17
Botulismus 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0
Brucellose 2 4 0 3 0 1 2 1 3 4
CJK 9 10 8 12 2 3 9 10 5 1
Denguefieber 11 14 25 24 17 40 30 66 90 44
Hantavirus 33 4 27 12 4 174 13 122 5 8
Legionellose 37 42 47 40 45 56 66 48 65 64
Leptospirose 2 1 8 3 3 2 1 6 4 11
Listeriose 31 34 31 22 17 33 27 17 25 50
Ornithose 1 1 0 0 2 1 0 1 1 0
Pest 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Q-Fieber 13 12 35 78 19 40 106 70 10 22
Trichinellose 0 2 1 0 0 1 0 1 0 0
Tuberkulose 573 466 466 412 396 409 424 401 433 509
Tularämie 10 0 0 0 0 0 0 1 1 2

Quelle: Hessisches Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen.

Noroviren sind eine häufige Ursache von Ausbrüchen in Altenheimen, Krankenhäusern und Gemeinschaftseinrichtungen. Viele der erfassten Ausbrüche wurden nicht als solche gemeldet, sondern nur aufgrund von Ermittlungen der Gesundheitsämter nach Labormeldungen einzelner Noroviren-Nachweise bekannt.1,2

Fußnote
  1. Hauri, A.M., Westbrock, H.J., Claus, H., et al.: Electronic outbreak surveillance in Germany: a first evaluation for nosocomial norovirus outbreaks. PLoS ONE. 2011;6(3):e17341.
  2. Hauri, A.M., Westbrock, H.J., Claus, H.,et al.: Electronic outbreak surveillance in Germany: a first evaluation for nosocomial norovirus outbreaks. PLoS ONE. 2011;6(3):e17341.
© Copyright 2018-2020 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration