Die häufigsten Erkrankungen hessischer Seniorinnen und Senioren

Die häufigsten Erkrankungen hessischer Seniorinnen und Senioren sind: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes (siehe Abb. 28), Depressionen, Erkrankungen des Atmungssystems und Erkrankungen des Bewegungsapparates1 (Abb. 26 bis Abb. 29).

Entwicklung der Herz Kreislauf Erkrankungen ab dem 65 Lebensjahr
Entwicklung der Herz Kreislauf Erkrankungen ab dem 65 Lebensjahr  Foto: Die hier erfassten Erkrankungen entsprechen den HMG-Diagnosen der jeweiligen Diagnosegruppe (siehe Kapitel 7, Seite 150). Herzinsuffizienz, Angina pectoris/Z. n. Infarkt, chronische koronare Herzkrankheit, erworbene Herzklappendefekte sowie Arrhythmien. Akute koronare Krankheiten, angeborene Herzdefekte und Hypertonie sind nicht dargestellt. Quelle: Daten gesetzlicher Krankenkassen auf der Basis von „hierarchisierten Morbiditätsgruppen“ (HMG) 2011, Statistisches Landesamt, eigene Berechnung 2013.
Entwicklung häufiger Erkrankungen ab dem 65 Lebensjahr
Entwicklung häufiger Erkrankungen ab dem 65 Lebensjahr  Foto: Die hier erfassten Erkrankungen entsprechen den HMG-Diagnosen der jeweiligen HMG-Gruppe (siehe Kapitel 7, Seite 150) Diabetes Typ 2 und Typ 1, psych. KH (u. a. Depression, Schizophrenie), Krebsdiagnosen, Lungenkrankheiten (u. a. Asthma, chron. Bronchitis) sowie Krankheiten des Bewegungsapparates (außer rheumatisch-systemische Krankheiten). Quelle: Daten gesetzlicher Krankenkassen auf der Basis von „hierarchisierten Morbiditätsgruppen“ (HMG) 2011, Statistisches Landesamt, eigene Berechnung 2013.
Fußnote
  1. Die Zahlen beruhen auf einer Extrapolation von Krankenkassendaten und Zahlen der Bundesversicherungsanstalt für das Jahr 2011. Siehe Krankheiten.
© Copyright 2018-2020 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration