Herausforderungen im Alter

Wachsende Anforderungen an die Mundhygiene

Die zunehmende Anzahl eigener Zähne und der zu erwartende Anstieg an festsitzender Zahnersatzversorgung gerade bei den älteren und alten Menschen in Deutschland wird in Zukunft erheblich höhere Anforderungen an eine gut ausgeführte Zahn- und Mundpflege seitens der Patientinnen und Patienten und der Behandelnden erfordern.

Zugang zur Versorgung

Die Heterogenität der Seniorengruppe stellt die Zahnmedizin vor besondere Herausforderungen.

Neben dem Teil der unabhängig lebenden Seniorinnen und Senioren, welche selbstständig in die Zahnarztpraxis kommen und selbstgesteuert Mundhygienemaßnahmen vornehmen können, muss für die weniger mobilen, hilfs- und pflegebedürftigen älteren Menschen der Zugang zur zahnärztlichen Versorgung verbessert werden. Diese immobile Patientengruppe ist häufig nur mit Einschränkungen oder gar nicht zur selbstständigen Mundhygiene fähig und somit auf fachkundige Hilfe angewiesen.

Besonderheiten der geriatrischen Patientinnen und Patienten

Die zahnmedizinische Versorgung setzt gute Kenntnisse über die Psychologie und Physiologie des Alterns voraus und verlangt auch Aufwands- und Erfolgsabwägungen klinischer Art im Kontext häufig vorliegender Multimorbidität und Polypharmazie. Die oftmals vorliegende Multimorbidität lässt also zahnärztliche Interventionen wesentlich komplexer werden. Diese sind gekennzeichnet durch

  • einen höheren Zeitaufwand
  • notwendige kleinere Behandlungsintervalle
  • deutlich höheren Personalaufwand
  • oft nötige medikamentöse Vorbehandlung
  • häufig notwendige Behandlung in Allgemeinanästhesie oder Sedierung
  • aufwendige Anreisezeiten des zahnärztlichen Teams
  • häufig nötige Transporte der Patientinnen und Patienten etc.1

„Schon heute ist eine angemessene zahnmedizinische Versorgung immobiler Patienten aufgrund unzureichender Rahmenbedingungen und einer häufig suboptimalen zahnärztlichen Betreuungsmöglichkeit in Pflegeeinrichtungen sowie mangelhafter Mundhygiene unzureichend. Die zukünftig zunehmende Versorgungslast geriatrischer und pflegebedürftiger Patientinnen und Patienten stellt das gesamte soziale Sicherungssystem und somit auch das zahnmedizinische Versorgungssystem vor große Herausforderungen“.2

Konzept zur zahnmedizinischen Versorgung Pflegebedürftiger

Hierzu hat die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) gemeinsam mit der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), der Deutschen Gesellschaft für Alterszahn Medizin (DGAZ) und dem Berufsverband Deutscher Oralchirurgen (BDO) mit dem Konzept „Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter“ Vorschläge zur Versorgung von Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen entwickelt. Gleichzeitig wurde in diesem Konzept eine ausführliche Analyse der zahnmedizinischen Problematik der betroffenen Patientengruppe erarbeitet.

Mundhygienische Qualifikation in der Pflege

Der Empfehlung des Sachverständigenrats folgend ist ein modulares Ausbildungskonzept zur Mundhygiene in Pflegeschulen entstanden.3 Hintergrund ist, dass Mundhygiene in der Pflege auch aufgrund von Wissensdefiziten häufig vernachlässigt wird.

Dieses Konzept, was unter Mitarbeit der Landeszahnärztekammer Hessen in einem Expertenausschuss der Deutschen Gesellschaft für Alterszahn Medizin (DGAZ) erarbeitet wird, hat bereits eine erste Erprobungsphase im Bereich der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg erfolgreich durchlaufen und soll anderen Kammerbereichen in Deutschland zur Verfügung gestellt und dort ebenfalls in die Ausbildungspläne für die Pflegeausbildung integriert werden.

Nur ein gemeinsames Handeln aller Beteiligten kann eine gute zahnärztliche Versorgung, insbesondere immobiler Menschen, in Zukunft sichern.

Fußnote
  1. Deutscher Bundestag (2009): Gutachten 2009 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Drucksache 16/13770. Deutscher Bundestag: Berlin.
  2. Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV)/Bundeszahnärztekammer (BZÄK) (Hrsg.) (2010): Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter.
  3. Deutsche Gesellschaft für AlterszahnMedizin (2015): Gesund im Alter – auch im Mund. Online verfügbar unter: http://www.dgaz-online.de/gesund-im-alter.html  Zuletzt geprüft am 19.10.2015.
© Copyright 2018-2020 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration