Senioren in Hessen

In 15 Jahren wird in der Bundesrepublik Deutschland fast ein Drittel der Bevölkerung 65 Jahre und älter sein. In Hessen leben schon heute 1,2 Millionen Bürgerinnen und Bürger in dieser Lebensphase. 1

Die Analyse der hessischen Daten bestätigt auch für ­Seniorinnen und Senioren die Zunahme chronischer Erkrankungen. Die Hälfte der älteren Menschen in Hessen leidet an Hypertonie und ein Drittel an Herzkrankheiten und ­Diabetes. Aber auch die psychischen Erkrankungen wie Depressionen und Demenz sind häufige Krankheitsbilder. Es lässt sich verzeichnen, dass gerade bei diesen Krankheiten Männer im höheren Lebensalter eine deutlich niedrigere kumulative Krankheitslast tragen als Frauen.

Gesundheitsförderung und Prävention in dieser Lebensphase dürfen allerdings nicht nur auf „gesunde Alte“ gerichtet sein, sondern müssen auch gesundheits­motivierte, aber meist chronisch kranke oder multimorbide ältere Bürgerinnen und Bürger einschließen. Ein hohes Alter in bestmöglicher Gesundheit zu erreichen muss künftig das Ziel sein. Dieses Ziel wurde in den bereits fünf Landesgesundheitskonferenzen „Gesund Altern“ zwischen 2011 und 2015 aufgegriffen und dokumentiert. Die Landeskonferenzen hatten die Schwerpunkte Gesund Altern, Gesundheitsförderung, Lebensqualität und Mobilität, Altersbilder im Wandel und Altersübergänge gemeinsam gestalten.2

Fußnote
  1. Statistisches Landesamt Hessen 2015: Bevölkerungsentwicklung in Hessen 2008-2060 nach Altersgruppen.
  2. www.hage.de/.../dokumentationen/landeskonferenz-hessen: Dokumentation mit Redebeiträgen, den Diskussionen in den Foren und auf dem Podium.
© Copyright 2018-2020 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration